UNTERRICHTSMATERIAL
Gravitationswellensimulation
© Sterne und Weltraum 01/2009, AEI/ZIB/LSU
(Ausschnitt)

Eine Unterrichtseinheit zum Thema „Relativitätstheorie“ (2. Teil)

Im Folgenden werden Möglichkeiten zur Veranschaulichung des von Einstein im Rahmen seiner allgemeinen Relativitätstheorie vorhergesagten Effektes der Lichtablenkung in Gravitationsfeldern vorgestellt. Danach wird eine Anleitung zur Auswertung von Beobachtungsdaten von Sternfehlpositionen während der Sonnenfinsternis von 1922 gegeben.
Fachgebiet Physik, Astronomie
Bezug zuMathematik
ThemaKosmos, Relativitätstheorie
StichwortAllgemeine Relativitätstheorie, Datenauswertung mit dem Taschenrechner, Gravitation, Lichtablenkung, Potentialtrichter, Raumkrümmung, Trigonometrie
Klassenstufe Oberstufe
Zeit 0 0

Kontakt

Dirk Brockmann

Downloads

Zustand und Perspektiven der Gravitationswellenastronomie
Quelle: Sterne und Weltraum OS 1/2009, S. 30-39
MATERIALRECHERCHE
SPONSOREN
WAS SIE NOCH INTERESSIEREN KÖNNTE
Noch vor nicht allzu langer Zeit war die Zeitbestimmung und -verbreitung eine sehr lokale Angelegenheit, bei der Sonnenuhren eine grundlegende Rolle ...
Sobald die Sonne scheint, können wir Schattenwürfe durch die uns umgebenden Objekte beobachten. Bald bemerken wir dabei, dass der Schattenwurf ...
Im WIS-Beitrag wird gezeigt, wie man ausgehend von der einfachen Äquatorialsonnenuhr Polstab-Sonnenuhren mit komplizierteren Zifferblattkonstruktionen ...
Vernetzung von Schulen, Humboldt-Universität und außeruniversitären Forschungseinrichtungen im Rahmen des UniLab-Adlershof, Humboldt-Universität zu Berlin
Die Humboldt-Universität zu Berlin errichtet in Berlin-Adlershof den naturwissenschaftlichen, außerschulischen Lernort "UniLab". Neben seiner Funktion als Schülerlabor soll das UniLab als Anlaufstation für Schüler dienen, die im Institut für Physik sowie an den außeruniversitären ...
Das Mitmach- und Experimentierlabor für Schüler in Physik Universität Bielefeld
Mit teutolab-PHYSIK soll das erfolgreiche Konzept des teutolab-CHEMIE auf die Physik ausgeweitet werden. An zwei Tagen pro Woche können nun Grundschüler an der Universität Bielefeld physikalische Experimente durchführen. Die Stiftung unterstützt außerdem den Aufbau des teutolab-MATHEMATIK und die ...