UNTERRICHTSMATERIAL
Trappist-1
© NASA/JPL-Caltech/R. Hurt, T. Pyle (IPAC)
(Ausschnitt)

Exoplaneten und die Titius-Bode-Reihe

Seit 1995 können Exoplaneten unter Anwendung modernster Teleskope, Empfänger und leistungsfä- higer Computersoft- und –hardware eindeutig identifiziert und ihre individuellen Eigenschaften (Radi- us, Masse, Atmosphäre, Temperatur usw.) teilweise bereits im Detail untersucht werden. Die dabei gewonnenen Daten werfen ein neues Licht auf die mögliche Bedeutung der Titius-Bode-Reihe (TBR). Die als TBR bezeichnete Zahlenfolge 4, 7, 10, 16, 28, 52, 100, 196, 388, .... beschreibt mit unter- schiedlicher Genauigkeit näherungsweise die relativen Abstände der Planeten des Sonnensystems. Die wissenschaftliche Bedeutung dieser Regel ist von Anfang an umstritten gewesen. Ist diese „Regel“ Ausdruck einer tieferliegenden Gesetzmäßigkeit oder ein reiner Zufall? Die Ergebnisse aktueller Ent- deckungen von Exoplanetensystemen eröffnen neue Möglichkeiten, die Gültigkeit der rein empirisch ermittelten TBR zu überprüfen.
Fachgebiet Astronomie
Bezug zuMathematik, Philosophie, Physik
ThemaPlaneten, Unterrichtsmittel, Kompetenzen
StichwortExoplaneten, Titius-Bode-Reihen, Drittes Keplersches Gesetz, Folgen, Empirische Regel contra Naturgesetz, Lesekompetenz, Bilder und Daten auswerten, Arbeitsblätter
Klassenstufe Mittelstufe, Oberstufe
Zeit

Kontakt

Joachim Michael Wallasch

Downloads

Exoplaneten und die Titius-Bode-Reihe
MATERIALRECHERCHE
SPONSOREN
WAS SIE NOCH INTERESSIEREN KÖNNTE
Die Herstellung und Nutzung eines Planetenzeigermodells können dabei helfen, den Aufbau des Planetensystems, verschiedene Planetenkonstellationen ...
Im Brennpunkt-Beitrag 152 in SuW 7/2020 wird davon berichtet, dass Planetologen Mikrometeorite dazu nutzen, um mehr über die Urzusammensetzung der ...
Einschlagskrater sind die direkt sichtbaren Strukturen energiereicher kosmischer Ereignisse, die einerseits notwendige Grundlage der Bildung der ...
XLAB - Göttinger Experimentallabor für junge Leute e.V.
Kleine Gruppen aus Grundschullehrern, technischen Assistenten des XLAB und Gymnasiallehrern erarbeiteten zu den Bereichen Astronomie, Sinnesphysiologie, Mineralogie und Chemie des Wassers Experimentierkästen für den Unterricht an Grundschulen. Diese wurden dann an den jeweiligen Schulen erprobt und ...