UNTERRICHTSMATERIAL

Jupiter im Infraroten

Quelle: Sterne und Weltraum 3/2009, S. 16
Vorschau
GEHÖRT ZU
© Sterne und Weltraum 03/2009, ESO
(Ausschnitt)
Brillen für Teleskope oder „Wie funktioniert die adaptive Optik?“
Der WiS!-Beitrag eignet sich sowohl für Lehrer, die sich einen schnellen Überblick zum Thema "Adaptive Optik" verschaffen oder es im Unterricht im Rahmen der Wellenlehre behandeln möchten, als auch für Schüler, die sich für die Thematik interessieren. Der Beitrag kann auch als Einstieg in eine quantitative Betrachtung der adaptiven Optik verwendet werden.
MATERIALRECHERCHE
SPONSOREN
WAS SIE NOCH INTERESSIEREN KÖNNTE
Wenn wir am nächtlichen Abendhimmel Sternbilder betrachten, sieht es so aus, als wären diese wie zweidimensionale Bilder an eine riesige kugelförmige ...
Flüssiges Wasser gilt als das Elixier des Lebens. Schon deswegen ist das Aufspüren von Wasser im Weltraum immer auch mit dem Hintergedanken der Suche ...
Den Begriff ‚Gleichgewicht‘ nutzen wir in vielfältiger Art und Weise. So z. B. reden wir vom seelischen Gleichgewicht, vom Gleichgewicht des ...
Vernetzung von Schulen, Humboldt-Universität und außeruniversitären Forschungseinrichtungen im Rahmen des UniLab-Adlershof, Humboldt-Universität zu Berlin
Die Humboldt-Universität zu Berlin errichtet in Berlin-Adlershof den naturwissenschaftlichen, außerschulischen Lernort "UniLab". Neben seiner Funktion als Schülerlabor soll das UniLab als Anlaufstation für Schüler dienen, die im Institut für Physik sowie an den außeruniversitären ...
Das Mitmach- und Experimentierlabor für Schüler in Physik Universität Bielefeld
Mit teutolab-PHYSIK soll das erfolgreiche Konzept des teutolab-CHEMIE auf die Physik ausgeweitet werden. An zwei Tagen pro Woche können nun Grundschüler an der Universität Bielefeld physikalische Experimente durchführen. Die Stiftung unterstützt außerdem den Aufbau des teutolab-MATHEMATIK und die ...