UNTERRICHTSMATERIAL
Einschlagskrater
© J. Wallasch
(Ausschnitt)

Künstliche Einschlagskrater en miniature

Einschlagskrater sind die direkt sichtbaren Strukturen energiereicher kosmischer Ereignisse, die einer- seits notwendige Grundlage der Bildung der Objekte unseres Planetensystems waren (z. B. Entstehung des Erdmonds), die andererseits aber auch zur Zerstörung bereits existierender planetarer Objekte ge- führt haben und auch zukünftig für die Erde nicht grundsätzlich auszuschließen sind.
Einige spezielle Folgen der komplexen Prozesse, die bei Einschlägen kosmischer Objekte auf Planeten abgelaufen, können mit einfachen Experimenten mit Wachs simuliert werden, mit denen sich ansatz- weise Verhältnisse auf jungen planetaren Körpern mit verflüssigtem Gestein im Inneren (Magma) und teilweise bereits erstarrten festen Oberflächen veranschaulichen lassen. Diese Experimente können als Vorbereitung oder als Ergänzung / Erweiterung der in Christian Wolfs Beitrag „Experimente mit Mars- kratern“ (WIS-ID: 1421013) beschriebenen Experimente eingesetzt werden.
Die Ergebnisse solcher Experimente können zu Vergleichen mit Ergebnissen alter und aktueller Raumfahrtmissionen dienen und Diskussionen über unterschiedliche Verhältnisse bei der Entstehung realer Krater auf den Objekten des Planetensystems anregen.
Fachgebiet Astronomie
Bezug zuGeowissenschaften, Physik
ThemaKleinkörper, Planeten, Thermodynamik, Kompetenzen
StichwortFormung von jungen Oberflächen fester Himmelskörper und auf Eismonden, Strahlensysteme von Mondkratern, Krater, Kraterbildung, Impakt, Zentralberg, Eismonde, Flüssiger Ozean unter der Eiskruste, Pitholes auf Mars, Schmelzen und Erstarren, Oberflächenformung der Erde durch Impakte, Einschlagkrater auch auf Erde, Kraterexperimente mit Wachs durchführen, Analogieexperimente interpretieren, Analogien nutzen, Schülerexperiment
Klassenstufe Mittelstufe, Oberstufe
Zeit

Kontakt

Joachim Wallasch

Downloads

Künstliche Einschlagskrater en miniature
MATERIALRECHERCHE
SPONSOREN
WAS SIE NOCH INTERESSIEREN KÖNNTE
Etwa alle 11 Jahre erreicht der Fleckenzyklus der Sonne sein Maximum (das nächste mal voraussichtlich im Sommer 2025) und der Fernrohranblick der ...
ein Zweistrahlinterferometer für die Schule
„Der Teufel steckt im Detail“ sagt man so. Anders ausgedrückt ist es das Mehr an Wissen, welches sich im Detail verbirgt. Der Astronom ist daran genau ...
Im Brennpunkt-Beitrag 152 in SuW 7/2020 wird davon berichtet, dass Planetologen Mikrometeorite dazu nutzen, um mehr über die Urzusammensetzung der ...
XLAB - Göttinger Experimentallabor für junge Leute e.V.
Kleine Gruppen aus Grundschullehrern, technischen Assistenten des XLAB und Gymnasiallehrern erarbeiteten zu den Bereichen Astronomie, Sinnesphysiologie, Mineralogie und Chemie des Wassers Experimentierkästen für den Unterricht an Grundschulen. Diese wurden dann an den jeweiligen Schulen erprobt und ...