UNTERRICHTSMATERIAL
Sputnik 1
© Sterne und Weltraum 10/2007, NASA
(Ausschnitt)

Mit kritischem Verstand und Taschenrechner gegen falsche Informationen

An zwei Beispielen der Raumfahrtgeschichte wird gezeigt, dass bereits solides Schulwissen ausreicht, um falsche Behauptungen, wie sie in diesem Zusammenhang gang und gäbe waren, zu entlarven und die Wahrheit zu erkennen, indem man die quantitativen Aspekte unter die Lupe nimmt und sich des Taschenrechners bedient.
Fachgebiet Physik, Astronomie
Bezug zuMathematik
ThemaMechanik, Positionsastronomie, Raumfahrt, Thermodynamik
Stichwort2. kosmische Geschwindigkeit (Entweichgeschwindigkeit), Energieumwandlung, Satellitenbahnen, Sonnentag, sphärische Trigonometrie, Sterntag, Vektoraddition
Klassenstufe Oberstufe
Zeit

Kontakt

Gerhard Herms

Downloads

Fünfzig Jahre russische Raumfahrt
Quelle: Sterne und Weltraum 10/2007, S. 28-39
MATERIALRECHERCHE
SPONSOREN
WAS SIE NOCH INTERESSIEREN KÖNNTE
Am 21. 9. 1983, also vor knapp 40 Jahren, kam das erste kommerzielle Handy, das Motorola DynaTAC 8000x in den Handel. Seitdem ist eine „Revolution“ ...
Astronomische Dendrochronologie für die Schule
Schon der US-amerikanische Astronom Andrew Ellicott Douglass (1867–1962, 1. Direktor des Steward-Observatoriums in Arizona) vermutete einen ...
Die Existenz Schwarzer Löcher wurde in den letzten Jahren experimentell zementiert. Sie befinden sich unter anderem im Zentrum der meisten Galaxien ...
Vernetzung von Schulen, Humboldt-Universität und außeruniversitären Forschungseinrichtungen im Rahmen des UniLab-Adlershof, Humboldt-Universität zu Berlin
Die Humboldt-Universität zu Berlin errichtet in Berlin-Adlershof den naturwissenschaftlichen, außerschulischen Lernort "UniLab". Neben seiner Funktion als Schülerlabor soll das UniLab als Anlaufstation für Schüler dienen, die im Institut für Physik sowie an den außeruniversitären ...
Das Mitmach- und Experimentierlabor für Schüler in Physik Universität Bielefeld
Mit teutolab-PHYSIK soll das erfolgreiche Konzept des teutolab-CHEMIE auf die Physik ausgeweitet werden. An zwei Tagen pro Woche können nun Grundschüler an der Universität Bielefeld physikalische Experimente durchführen. Die Stiftung unterstützt außerdem den Aufbau des teutolab-MATHEMATIK und die ...