UNTERRICHTSMATERIAL
Sternentstehungsregion NGC 3603 im Sternbild Schiffskiel
© Sterne und Weltraum 07/2010, ESO
(Ausschnitt)

Wasser und Tennisbälle

Ein schülernahes Teilchenmodell erlaubt die Erklärung, warum es auf dem Mond noch Wasser geben kann.
Fachgebiet Physik, Astronomie
Bezug zuChemie, Physik
ThemaKleinkörper, Thermodynamik
StichwortAggregatzustände, Sublimation, Mond, Moleküle, Lesetext, Lesekompetenz, Energietransport durch Strahlung, Energietransport durch Leitung, Arbeitsblatt, Arbeit mit Modellen, Teilchenmodell
Klassenstufe Mittelstufe
Zeit

Kontakt

Markus Schlager

Downloads

Quelle: Sterne und Weltraum 7/2010, S. 14
MATERIALRECHERCHE
SPONSOREN
WAS SIE NOCH INTERESSIEREN KÖNNTE
Einschlagskrater sind die direkt sichtbaren Strukturen energiereicher kosmischer Ereignisse, die einerseits notwendige Grundlage der Bildung der ...
Die bekannten Grenzen unseres astronomischen Weltbildes wurden im Laufe ihrer wissenschaftlichen Erforschung mit stetig weiter entwickelten Geräten ...
Radioteleskope sind interessante Beobachtungsinstrumente. Obwohl sie wie optische Teleskope das Weltall untersuchen, weisen sie doch einige ...
Vernetzung von Schulen, Humboldt-Universität und außeruniversitären Forschungseinrichtungen im Rahmen des UniLab-Adlershof, Humboldt-Universität zu Berlin
Die Humboldt-Universität zu Berlin errichtet in Berlin-Adlershof den naturwissenschaftlichen, außerschulischen Lernort "UniLab". Neben seiner Funktion als Schülerlabor soll das UniLab als Anlaufstation für Schüler dienen, die im Institut für Physik sowie an den außeruniversitären ...
Das Mitmach- und Experimentierlabor für Schüler in Physik Universität Bielefeld
Mit teutolab-PHYSIK soll das erfolgreiche Konzept des teutolab-CHEMIE auf die Physik ausgeweitet werden. An zwei Tagen pro Woche können nun Grundschüler an der Universität Bielefeld physikalische Experimente durchführen. Die Stiftung unterstützt außerdem den Aufbau des teutolab-MATHEMATIK und die ...