PROJEKT

Trinationales Forschen im «phaenovum Schülerforschungsnetzwerk Dreiländereck»

In den Bereichen Physik/Nanosciences, Biologie/Chemie/ LifeSciences und Informationstechnik/Robotik.
Der Verein phaenovum – Schülerforschungszentrum Lörrach-Dreiländereck e.V. wurde im Jahr 2007 gegründet, um bereits bestehende, erfolgreiche Aktivitäten aus der Region zu verbinden und zu stärken. Naturwissenschaftlich und technisch interessierte und talentierte SchülerInnen verschiedener Altersgruppen aus der Dreiländerregion Deutschland, Frankreich und der Schweiz finden im « phaenovum- Schülerforschungszentrum Dreiländereck » ideale Bedingungen und ein Umfeld vor, in dem sie sich kreativ entfalten und ungelösten wissenschaftlichen Fragestellungen selbständig nachspüren können. In zunehmendem Maße bearbeiten sie gemeinsam interdisziplinäre Themenstellungen.

Zentrales Anliegen ist es, die Freude und Begeisterung motivierter und interessierter Kinder und Jugendlicher an Wissenschaft und Technik zu wecken und zu erhalten. Das phaenovum bietet hierfür ein authentisches Lernumfeld, das die Motivation in die konkrete Beschäftigung mit wissenschaftlichen Fragestellungen und Projekten kanalisieren kann. Gemeinsam ist allen bisherigen Aktivitäten der hohe praktische Bezug von Lehre und Forschung durch das gemeinschaftliche Engagement von Schulen, Schulträger, Hochschulen und Unternehmen der Wirtschaft. Möglich wird dieses Zusammenspiel weiter durch ein trinationales Netzwerk aus vielen Akteuren, wie engagierte LehrerInnen, durch Schulen im Dreiländereck, die vor Ort passende Projekte entwickeln sowie durch zurzeit 30 regionale Unternehmen, die sich mittels Schüler-Patenschaften, finanziellen Beiträgen aber auch Sachspenden und Praktikaplätzen engagieren.

Ein wesentliches Ziel der Aktivitäten ist die selbständige konzeptionelle und wissenschaftliche Arbeit der Schülerinnen und Schüler. Zwar bereiten Unterrichtseinheiten den Boden für einige der benötigten Fachkenntnisse, die inhaltliche und organisatorische Durchführung der Arbeiten wird aber von den Schülerinnen und Schülern selbst geleistet. Die Schüler werden hauptsächlich von engagierten Lehrern und Forschern aus der benachbarten Schule, Hochschule und Universität betreut. Ein sehr wichtiger Punkt bei der Betreuung der Forschungsprojekte ist jedoch die aktive Zusammenarbeit mit älteren und erfahrenen Schülern die bereits ein Projekt durchgeführt haben.

Um die Arbeiten am phaenovum auch in die Schulen zu tragen, finden regelmäßig Seminare und Arbeitstreffen statt, die sich an Lehrer richten. Ein Zertifikationslehrgang «Naturwissenschaftlich-Technische Grundbildung für vier- bis elfjährige Kinder», der in Kooperation mit der Pädagogischen Hochschule der Fachhochschule Nordwestschweiz durchgeführt wird, unterstützt zudem ErzieherInnen und GrundschullehrerInnen bei der Entwicklung von Unterrichtsangeboten.
URL   http://www.phaenovum.de/

Kontakt

Diana Stöcker
Fachgebiet(e) Physik

Materialienpakete:

Nanotechnolgie ist ein Folgeprojekt von "Anschauliche Quantenphysik". Mir einem Rasterkraftmikroskop werden biologische und technische Oberflächen untersucht.
Dateien:
  • Bericht über ein Projekt zur Nanotechnologie
  • Anschauliche Quantenphysik
  • AFM Analyse von Plasmid
und 3 weitere Dateien
MATERIALRECHERCHE
SPONSOREN
WAS SIE NOCH INTERESSIEREN KÖNNTE
Eine Unterrichtsidee von Dr. Matthias Hauck
Mit der zunehmenden Gewichtung der Quantenmechanik in den Lehrplänen der gymnasialen Kursstufe gewinnt die Heisenberg’sche Unschärferelation eine ...
Der WIS-Beitrag soll Einblicke in die Bewegung und Sichtbarkeitsbedingungen der Planeten geben. Am Beispiel des Mars werden besondere Konstellationen ...
Ein Forscherteam von der britischen Open University hat ein ungewöhnliches Fünffach-Sternsystem im Sternbild Großer Bär entdeckt. Dieses besteht aus ...
Vernetzung von Schulen, Humboldt-Universität und außeruniversitären Forschungseinrichtungen im Rahmen des UniLab-Adlershof, Humboldt-Universität zu Berlin
Die Humboldt-Universität zu Berlin errichtet in Berlin-Adlershof den naturwissenschaftlichen, außerschulischen Lernort "UniLab". Neben seiner Funktion als Schülerlabor soll das UniLab als Anlaufstation für Schüler dienen, die im Institut für Physik sowie an den außeruniversitären ...
Das Mitmach- und Experimentierlabor für Schüler in Physik Universität Bielefeld
Mit teutolab-PHYSIK soll das erfolgreiche Konzept des teutolab-CHEMIE auf die Physik ausgeweitet werden. An zwei Tagen pro Woche können nun Grundschüler an der Universität Bielefeld physikalische Experimente durchführen. Die Stiftung unterstützt außerdem den Aufbau des teutolab-MATHEMATIK und die ...