UNTERRICHTSMATERIAL

Swing-by-Manöver – Was steckt dahinter?

von Donald Wiss
Zahlreiche Raumsonden machen zur Erfüllung ihrer Aufgaben von der Gravitationsumlenkung durch nahe Vorbeiflüge an Planeten Gebrauch. Mit dieser Technik können Raumsonden ihre Flugbahn im Sonnensystem ohne eigenen Energieaufwand so verändern, dass nacheinander Himmelskörper angeflogen werden können, die sich auf völlig verschiedenen Bahnen bewegen.
Quelle: Sterne und Weltraum 12/2003, S. 22
Vorschau
GEHÖRT ZU
© Sterne und Weltraum 12/2003, NASA/ JPL
(Ausschnitt)
Dargestellt werden die mathematisch-physikalischen Grundlagen und der Berechnungsablauf für eine Gravitationsumlenkung (geeignet für Spitzenförderung).
MATERIALRECHERCHE
SPONSOREN
WAS SIE NOCH INTERESSIEREN KÖNNTE
Am 21. 9. 1983, also vor knapp 40 Jahren, kam das erste kommerzielle Handy, das Motorola DynaTAC 8000x in den Handel. Seitdem ist eine „Revolution“ ...
Astronomische Dendrochronologie für die Schule
Schon der US-amerikanische Astronom Andrew Ellicott Douglass (1867–1962, 1. Direktor des Steward-Observatoriums in Arizona) vermutete einen ...
Die Existenz Schwarzer Löcher wurde in den letzten Jahren experimentell zementiert. Sie befinden sich unter anderem im Zentrum der meisten Galaxien ...
XLAB - Göttinger Experimentallabor für junge Leute e.V.
Kleine Gruppen aus Grundschullehrern, technischen Assistenten des XLAB und Gymnasiallehrern erarbeiteten zu den Bereichen Astronomie, Sinnesphysiologie, Mineralogie und Chemie des Wassers Experimentierkästen für den Unterricht an Grundschulen. Diese wurden dann an den jeweiligen Schulen erprobt und ...