UNTERRICHTSMATERIAL
Astro App "Sternpuren"
© Thomas Müller
(Ausschnitt)

Mit einer Astro-App Sternspuren besser verstehen

Der urzeitliche Mensch sah den Himmel noch als etwas in Bewegung Befindliches. Heute wissen wir, dass sich der Himmel scheinbar dreht, weil sich die Erde mit uns unter ihm hindurchdreht. Die Gestirne scheinen sich dabei auf Bögen oder Kreisen zu bewegen. Mittels einer Dauerbelichtung (z.B. 30 min wie in Abb. 1) kann man diese scheinbare tägliche Bewegung aufzeichnen und erhält Sternspuren.
Im Fokus des WIS-Beitrags steht die Astro-App „Sternspuren“ https://www.haus-der-astronomie.de/vis/astroapps, die den Lauf der Gestirne am Himmel visualisiert und so erfahrbar macht, wie Sternspuren (auf Fotos) entstehen.
Fachgebiet Astronomie
Bezug zuInformatik
ThemaPositionsastronomie
StichwortScheinbare tägliche Drehung des Sternhimmels, wahre tägliche Drehung der Erde, Sternspur, Zusammenhang zwischen Äquatorsystem und Horizontsystem, Polhöhe, zirkumpolarer Himmelsbereich, Kulminationshöhe, Aufgangspunkt, Untergangspunkt, Tagbogen für Beobachter auf der Südhalbkugel der Erde, App, Visualisierungsprogramm, Visualisierung als wichtiges Hilfsmittel der Vorstellungsentwicklung, Astro-App als Lehrmittel, Arbeitsblatt zur Astro-App „Sternspuren“
Klassenstufe Mittelstufe, Oberstufe
Zeit 0 0

Kontakt

Olaf Fischer und Thomas Müller

Downloads

Mit einer Astro-App Sternspuren besser verstehen
MATERIALRECHERCHE
SPONSOREN
WAS SIE NOCH INTERESSIEREN KÖNNTE
Noch vor nicht allzu langer Zeit war die Zeitbestimmung und -verbreitung eine sehr lokale Angelegenheit, bei der Sonnenuhren eine grundlegende Rolle ...
Sobald die Sonne scheint, können wir Schattenwürfe durch die uns umgebenden Objekte beobachten. Bald bemerken wir dabei, dass der Schattenwurf ...
Wer kennt das nicht: vor dem Schwimmen wurde das Badehandtuch in den Schatten unter den Sonnenschirm gelegt, und jetzt liegt das Tuch in der prallen ...
XLAB - Göttinger Experimentallabor für junge Leute e.V.
Kleine Gruppen aus Grundschullehrern, technischen Assistenten des XLAB und Gymnasiallehrern erarbeiteten zu den Bereichen Astronomie, Sinnesphysiologie, Mineralogie und Chemie des Wassers Experimentierkästen für den Unterricht an Grundschulen. Diese wurden dann an den jeweiligen Schulen erprobt und ...